Incom ist die Kommunikations-Plattform des Institut für Industrial Design - Hochschule Magdeburg-Stendal

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

atopi

atopi ist ein Service für Familien mit Kindern zwischen 0 und 7 Jahren, die an Neurodermitis erkrankt sind. Basierend auf Patientenschulungen der Arbeitsgemeinschaft Neurodermitisschulung e.V. (AGNES) werden umfassende Informationen zur Krankheit selbst und zur Bewältigung der somatischen und psychosozialen Aspekte vermittelt. So soll die Selbstwirksamkeitswahrnehmung der Patienten erhöht und durch konkrete Handlungsangebote ein Weg aus der gefühlten Hilflosigkeit aufgezeigt werden. Der Service besteht aus insgesamt vier Boxen mit Materialien zu verschiedenen Schwerpunkten der Neurodermitis, die wöchentlich über den Zeitraum von einem Monat zugestellt werden. Gestaltung und Aufbau beziehen Eltern und Kinder gemeinsam in die Schulung mit ein.

Auszeichnung

Das Projekt wurde als beste Abschlussarbeit des Fachbereichs 2018 ausgezeichnet.

Wissenschaftliche Veröffentlichung

Zusammenfassend zur Arbeit wurde ein Paper im Journal "Multimodal Technologies and Interaction" zu den theoretischen Hintergründen des Projekts (Positive Design, Possibility Driven Design) veröffentlicht. Das Paper ist Open Source und unter dem folgenden Link kostenlos zugänglich.

Weiß, V.; Minge, M.; Preim, B.; Hußlein, S. Positive Design for Children with Atopic Dermatitis—Enhanced Problem-Solving and Possibility-Driven Approach in the Context of Chronic Disease. Multimodal Technologies Interact. 2020, 4, 69.

Video

Über das Projekt

Die atopi-Box verfolgt einen Ansatz des gemeinschaftlichen Lernen. Neben spielerischen Elementen sollen Informationen über Themen der Neurodermitis und praktische Mittel zum Selbstmanagement (Stufenplan, Merktafeln, Neurodermitis-Tagebuch) abgedeckt werden. Speziell für Eltern soll es außerdem Folder zu psychologischen Aspekten geben. Alle anderen Materialien sind so gestaltet, dass sie gemeinsam mit den Kindern verwendet werden können und sollen.

Auf Karten werden Aufgaben, Kratzalternativen und Übungen zur Entspannung gesammelt. Die Box ist außerdem multimedial angelegt, neben der Broschüre soll es pro Set ein zusammenfassendes Video und ein Quiz mit Hilfestellungen zu Kinderfragen geben, zum Beispiel zum Thema „Warum juckt meine Haut“. Weiterer wichtiger Bestandteil ist eine App zur Hautdokumentation. Auch ihre Gestaltung ist kinderfreundlich und soll mit einem sympathischen Charakter eventuelle Berührungsängste nehmen.

Gleichzeitig mit dem Inhalt der atopi-Box sollen sich Ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zu Neurodermitis, Hautpflege und Selbstmanagement erweitern, so dass Ihnen nach vier Wochen viele Handlungsalternativen zur Verfügung stehen, die zu einer Verbesserung des Hautzustands und des allgemeinen Wohlbefindens wesentlich beitragen können.

Ein Projekt von

Fachgruppe

Master Interaktion Design

Art des Projekts

Masterarbeit

Betreuung

Michael Minge Prof. Steffi Hußlein

Entstehungszeitraum

Sommersemester 2018